Stahlmarkt Consult Blog

In meinem Stahlmarkt-Blog befasse ich mich mit Neuigkeiten aus der Stahlmarkt-Welt und analysiere Trends und Marktentwicklungen.

  • Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Tags
    Tags Zeigt eine Liste von Tags die im Beitrag verwendet wurden.
  • Autoren
    Autoren Suche nach Mitgliedern.
  • Team-Blogs
    Team-Blogs Suche nach Teams.
  • Login
    Login Anmeldeformular

Stahlmarkt verliert an Schwung, Preisdruck macht sich breit

  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Drucken

Nicht nur der deutsche Stahlmarkt hat im Laufe des ersten Quartals an Schwung verloren, sondern auch der Weltmarkt und die relevanten Rohstoffmärkte haben sich abgeschwächt. Nach einem verhältnismäßig guten Start ins Jahr haben sich praktisch alle marktrelevanten Faktoren verschlechtert. Dies ist das Ergebnis der Analyse im neuen „Stahlmarkt-Brief“ von StahlmarktConsult Andreas Schneider, der jetzt für das erste Quartal 2013 erschienen ist.

Der Preisanstieg in kleinen Schritten, der zum Jahresanfang bei vielen Stahlerzeugnissen zu beobachten war, ging vor allem auf die gestiegenen Rohstoffpreise und auf einen leichten Nachfrageanstieg zurück, der aber hinter den Vorjahren zurückgeblieben ist. Auch der für den Weltmarkt ausschlaggebende chinesische Markt strahlte am Jahresbeginn positiv aus. Diese Faktoren haben sich seit Februar deutlich abgeschwächt und zum Teil ins Gegenteil verkehrt. In der Folge ist im März verbreitet ein tendenzieller Preisdruck entstanden, der bei einigen Erzeugnissen bereits zu sinkenden Preisen geführt hat.

Das Rechen-Modell von StahlmarktConsult Andreas Schneider zeigt, dass die Rohstoffkosten als Unterstützungsfaktor für die Flachstahlpreise weggefallen sind. Nachdem die rohstoffbedingten Stahlherstellungskosten zwischen September 2012 und Februar 2013 fünf Mal in Folge um insgesamt knapp 55,- €/t gestiegen waren, ergibt sich für März ein Rückgang um ca. 12,- €/t gegenüber Februar. Ursächlich dafür sind in erster Linie die Preisbewegungen bei Eisenerz.

Im derzeitigen Umfeld dürfte es aus Sicht der Flachstahlhersteller im zweiten Quartal vor allem darum gehen, die Preise am Spotmarkt einigermaßen stabil zu halten und ein stärkeres Abrutschen zu vermeiden. Ob dies gelingt, wird entscheidend von der Entwicklung der Rohstoff- und hier vor allem der Erzpreise abhängen. Auf dem erreichten Preisniveau ist ein weiteres Absinken der Preise für baunahe Langprodukte eher wenig wahrscheinlich.

Detaillierte Analysen und Einschätzungen dazu bietet der 17-seitige Stahlmarkt-Brief, der zudem zahlreiche Daten und Grafiken zur Entwicklung der wichtigsten Einflussfaktoren am deutschen Stahlmarkt enthält.

Bestell-Informationen zum Stahlmarkt-Brief finden unter meinen Leistungen.

© StahlmarktConsult Andreas Schneider. Nachdruck und Verwendung mit Quellenangabe ist erlaubt.

in 2013 Aufrufe: 2670 0 Kommentare

Andreas Schneider, Inhaber von Stahlmarkt Consult Andreas Schneider, teilt hier regelmäßig seinen Blick auf das Stahlmarktgeschehen.

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Montag, 17 Mai 2021

Stahlmarkt Consult Andreas Schneider | Schleiermacherstr. 7 | 51377 Leverkusen Tel.: 0214 / 3122 8164 | E-Mail: info(at)stahlmarkt-consult.de

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hier erfahren Sie mehr zu unseren Cookie-Einstellungen. Datenschutz-Hinweise.

  Cookie-Hinweis gelesen und akzeptiert