Stahlmarkt Consult Blog

In meinem Stahlmarkt-Blog befasse ich mich mit Neuigkeiten aus der Stahlmarkt-Welt und analysiere Trends und Marktentwicklungen.

  • Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Tags
    Tags Zeigt eine Liste von Tags die im Beitrag verwendet wurden.
  • Autoren
    Autoren Suche nach Mitgliedern.
  • Team-Blogs
    Team-Blogs Suche nach Teams.
  • Login
    Login Anmeldeformular

Rohstoffe und Stahlmarkt China: Höhere Preise nur ein Strohfeuer?

  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Drucken

Bei den für die Stahlerzeugung wichtigen Rohstoffen und am chinesischen Stahlmarkt ist es im März zu unerwartet heftigen Preisausschlägen nach oben gekommen. Als Folge davon sind die Preise von international gehandelten Stahlerzeugnissen und Halbzeugen in den vergangenen Wochen teilweise kräftig gestiegen. Erste Ausläufer dieser Entwicklung sind auch am hiesigen Markt zu spüren. Erleben wir damit eine Trendwende oder handelt es sich nur um ein Strohfeuer?

Für Schlagzeilen sorgte am 7. März der Anstieg des Referenzpreises für Eisenerz um fast 20% innerhalb eines einzigen Tages. Auch wenn der damit kurzfristig erreichte Preis von fast 64,- $/t nicht gehalten werden konnte, hat sich ein gegenüber den Vormonaten deutlich erhöhtes Preisniveau eingestellt. Im März-Mittel ist ein Anstieg um mehr als 20% gegenüber Februar und um mehr als 40% gegenüber Dezember 2015 zu erwarten. Auch wenn das zuvor erreichte niedrige Ausgangsniveau zu bedenken ist, sind diese Zuwachsraten doch beträchtlich.

Analysten nennen verschiedene Gründe für die gestiegenen Preise. So seien wetterbedingt die Erz-Ausfuhren der wichtigsten Lieferländer Brasilien und Australien am Jahresanfang gesunken, während die Nachfrage chinesischer Stahlhersteller gestiegen sei. Dies zum einen aufgrund von Lagereffekten, aber auch weil die Stahlnachfrage des Landes im April traditionell ihren saisonalen Höhepunkt erreiche. Zudem habe sich durch die von der Regierung mehrmals bekräftigten Pläne zum Kapazitätsabbau und durch die Ankündigung von umfangreichen Produktionsdrosselungen im Rahmen einer internationalen Blumenschau in Nordchina die Stimmung am chinesischen Stahlmarkt spürbar aufgehellt.

Nicht nur die Eisenerzpreise sind zuletzt gestiegen. Auch die internationalen Schrottpreise zeigen seit einigen Wochen einen klaren Aufwärtstrend. So sind die europäischen Exportpreise für Altschrott seit Anfang Februar um ca. 30% oder 50,- $/t gestiegen. Auch die Preise für Kokskohle sind zum ersten Mal seit längerer Zeit wieder etwas angestiegen.

Es ist schwer zu beurteilen, ob höhere Rohstoffpreise die Stahlpreise in China nach oben getrieben oder ob umgekehrt höhere Stahlpreise erst die höheren Rohstoffpreise ermöglicht haben. Jedenfalls haben am chinesischen Inlandsmarkt die Stahlpreise seit Anfang Februar um ca. 20% zugelegt. Die Exportofferten chinesischer und in der Folge auch russischer Anbieter für das Referenzprodukt Warmbreitband sind in den vergangenen Wochen um ca. 60,- bis 100,- $/t angehoben worden und haben ein Neun-Monats-Hoch erreicht. Viele Halbzeug-Notierungen sind in ähnlicher Größenordnung gestiegen. Allerdings setzen sich die höheren Offerten nur zögernd in tatsächliche Abschlüsse um, da viele Käufer von der Dauerhaftigkeit des Anstiegs nicht überzeugt sind.

In der Tat erscheinen die beschriebenen Preisbewegungen deutlich mehr stimmungsgetrieben als dass sie durch Fakten gedeckt wären. Und es spricht einiges dafür, dass die Entwicklung am Eisenerzmarkt als Taktgeber sowohl für die übrigen Stahl-Rohstoffe als auch für den chinesischen Stahlmarkt fungiert. Der Anstieg der Rohstoff- und Stahlpreise am Weltmarkt scheint insgesamt auf wackligen Füßen zu stehen.

Alleine der Preissprung von 19% an einem Tag bei Eisenerz, aber auch die in der Folgezeit zu beobachtenden Preisausschläge in beide Richtungen zeigen, dass hier starke spekulative Kräfte am Werk sind. Die Fundamentalfaktoren am Eisenerzmarkt haben sich kaum geändert. Neues, kostengünstig gefördertes Erz kommt weiter auf den Markt, während die chinesische Stahlproduktion in den ersten beiden Monaten des Jahres um fast 6% niedriger als im Vorjahr lag. Aus fundamentaler Sicht ist das derzeitige Preisniveau, das oberhalb fast aller Prognosen liegt, nicht zu rechtfertigen. Selbst die führenden Minenbetreiber haben geäußert, dass die Preise wieder sinken werden. Und am bei Eisenerz stark wachsenden Futures-Markt liegen die aktuellen Spotpreise höher als die Preise für Lieferung im späteren Jahresverlauf.

Auch am chinesischen Stahlmarkt müssen sich die von manchen Marktteilnehmern antizipierten deutlichen Produktionsrücknahmen erst tatsächlich manifestieren, damit sich ein neues Marktgleichgewicht einstellen könnte.

Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass früher oder später ein Rückschlag erfolgen wird. Das Problem aus Sicht des Stahleinkaufs ist es, dass niemand sicher weiß, wann der Rückschlag kommt und wie stark er sein wird. Es wäre nicht das erste Mal, dass der Eisnerzpreis die herrschenden Prognosen und die Fundamentaldaten über einen gewissen Zeitraum hinweg ignoriert. Dies liegt auch daran, dass in China eine enge Verknüpfung zu den Finanzmärkten gegeben ist, die auch über längere Zeit von spekulativen Motiven getragen werden können.

Je länger allerdings der jüngste Aufwärtstrend andauert, desto mehr könnte sich am Stahlmarkt die Einschätzung durchsetzen, dass es sich doch nicht um ein nur vorübergehendes Phänomen handelt. Damit wäre dann wahrscheinlich ein Bestellschub verbunden, der die Preise stärker nach oben treiben würde. Der Eintritt dieses Effekts kann nach den Entwicklungen der letzten Wochen nicht ganz ausgeschlossen werden.

in 2016 Aufrufe: 3328 0 Kommentare

Andreas Schneider, Inhaber von Stahlmarkt Consult Andreas Schneider, teilt hier regelmäßig seinen Blick auf das Stahlmarktgeschehen.

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Montag, 16 September 2019

Stahlmarkt Consult Andreas Schneider | Schleiermacherstr. 7 | 51377 Leverkusen Tel.: 0214 / 3122 8164 | E-Mail: info@stahlmarkt-consult.de

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hier erfahren Sie mehr zu unseren Cookie-Einstellungen. Datenschutz-Hinweise.

  Cookie-Hinweis gelesen und akzeptiert